Erlebnisberichte Home Santiago Praktische Tips Fotoalbum Links
Berichte von unseren gegangenen Etappen
im Jahre 2002
vom Col de la Schlucht nach Belfort. Unser erstes großes Etappenziel war damit endlich erreicht und Santiago war uns jetzt 400 km nähergerückt. 4 Tage waren wir bei wechselhaftem Frühlingswetter in den Hochvogesen unterwegs. Ganze 20 Tage hatten wir für diese erste große Etappe von Speyer nach Belfort benötigt. Mehr über die schöne und teils rauhe Landschaft der Hochvogesen erfahrt Ihr hier.
Die Durchquerung des Jura von Belfort bis nach Bellegarde Die nächste große Etappe mit einer Länge von ca 300 km wird uns fast durch das gesamte französische und schweizerische Jura bis nach Bellegarde führen, dort wo die Rhone das Becken des Genfer Sees durch eine enge Schlucht verläßt. Dabei werden wir in den ersten 5 Wandertagen weiter auf dem GR5 laufen, die Schluchten des Doubs passieren  Ab Ferriere wechseln wir auf die Schweizer Seite und werden auf einem der beiden Schweizer Jurahöhenwege bis zum Dole, dem höchsten Schweizer Juragipfel wandern.

Dort, hoch über dem Genfersee wechseln wir wieder nach Frankreich und wandern mit herrlichen Blicken auf den alles dominierenden Mont Blanc auf dem berühmten Weg "Balcon Lac Leman". Zwei, Drei Tage in luftiger Höhe werden die höchsten Juragipfel überschritten und dann nach ca. 14 Tagen werden wir die Rhone auf einer alten und berühmten Brücke passieren, die sich anschickt die Alpen zu verlassen um in Richtung Lyon zu fließen. Vielleicht  noch 2003 werden wir die Rhone ein zweites Mal überqueren, zwischen Lyon und Valence, um Le Puy zu erreichen. Bei Genf stoßen die Schweizer Pilgerwege zusammen und führen gemeinsam nach Südwesten, Wege die von Einsiedeln kommen.

Die erste Juraetappe
Von Belfort, durchs nördliche Jura nach La Chaux-des-Fonds
Endlich möchte man sagen ist es wieder soweit. Wir sind wieder auf dem Jacobsweg und während ich dies schreibe, spüre ich die Sehnsucht aber auch die Kraft, die uns der Sternenweg gibt. In 5 Tagen wollen wir von Belfort über Fesches-le-Chatel, St.Hippolyte, durch die Schluchten des Doubs, Goumois, Ferriere, Vue-des-Alpes nach La Chaux-des-Fonds laufen, der Schweizer Hauptstadt der Uhrenindustrie. Was wir dabei erlebt haben und wie dieser Weg verläuft, könnt Ihr hier lesen.

Hier stoßen wir auf einen Pilgerweg, der von Osten kommt von Einsiedeln, durch das Schweizer Mittelland. Hier erfahrt Ihr wie es uns ergangen ist.

Rückblick auf das Jahr 2002 Mehr dazu im nächsten Update
Ausblick auf 2003 Das Hochjura gilt als ein sehr kaltes Gebirge mit viel Schnee. So wird es kaum möglich sein vor Ende April besser Anfang Mai weiterzulaufen. Aber vieleicht kommen wir ja auf die Idee im Spätwinter die Schneeschuhe zu benutzen. Das nächste Etappenziel wird Genf sein, dann Bellegarde, dann die Berge die den Lac du Bourget im Westen begrenzen, die stille Berglandschaft der Chartreuse bis Grenoble.