Bericht Thomas Home Berichte Praktische Tips Fotoalbum Links

von Edenkoben nach Albersweiler

nix.gif (807 Byte)

3. Etappe am letzten Tag des Jahres 2000 31.12.2000

Psalm 91, 11+12
Denn er hat seinen Engel befohlen, daß Sie Dich behüten auf allen Deinen Wegen, daß sie dich auf Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.
Aufbruch um 10:00 am Bahnhof von Edenkoben. Es hatte in der Nacht  auf den 30. Dezember geschneit und so lag eine ca. 10 cm hohe Schneedecke. Durch Weinberge führte ein Fahrweg bis an den Rand der Haardtberge. Unterhalb der ehemaligen Sommerresidenz vom Bayernkönig Ludwig I, führte der immer schmäler werdende Weg, bisweilen entlang des Rehbaches verlaufend, in ein enges Waldtal bis zur Pfälzerwald Hütte "Am Hüttenbrunnen". Stp_Hüttenbrunnen.jpg (6623 Byte)
Mehr Informationen zum Pfälzer Waldverein bekommt man hier. Diese große Hütte gehört zu den wenigen Hütten des Pfälzer Waldvereins, in der man auch nächtigen kann.
Ich habe mich mit einem Glühwein aufgewärmt und nach kurzer Rast ging es weiter. Die dünne Wolkendecke hatte sich verzogen und eine milde Wintersonne erwärmte etwas die froststarrende und durch Schnee verzauberte Landschaft. Ein letzter Blick auf den höchsten Berg der Haardt, der 673m hohe Kalmit. Der durchweg gutmarkierte Weg führte von einer Einsattelung unterhab des Kesselbergs steil hinab ins Modenbacher Tal.
Wer absteigt, muß auch wieder aufsteigen. Kaum war die Straße, die durch das Modenbacher Tal führt, passiert, verschwand der Weg gleich wieder im Wald um wiederum steil zum nächsten Pass anzusteigen. Nach einer längeren, ebenen Passage erreichte ich ca. 2 Stunden später die "Landauer Hütte".
Stp_LandauHütte.jpg (11444 Byte) Hier gab's endlich die ersehnte längere Rast und eine heiße Erbsensuppe Mmh... Viele Wanderer waren heute, am letzten Tage des Jahres 2000 unterwegs und so nahm es nicht wunder, das die Hütte brechevoll war.
Irgendwann hieß es diesen gastlichen Ort zu verlassen und wieder heraus in die Kälte. Über die letzte, oben felsige Anhöhe ging es dann fast 400 m steil runter ins Queichtalmach Albersweiler, dem Etappenziel. Der nächaste Zug in Richtung Landau und Edenkoben würde erst in einer Stunde fahren, einen richtigen Bahnhof mit Warteraum gab es auch nicht, so entschloß ich mich noch weiter bis Siebeldingen an der Weinstrasse zu laufen.

 

Fazit: nach knapp 6 Stunden, davon ca. 4:30 Gehzeit, nach 600 Höhenmeter 'rauf und runter und etwas mehr als 16 Kilometern hatte ich den Bahnhof von Siebeldingen erreicht.
Gesamtkilometer: 66 Kilometer